PDF Version dieses Beitrags
Apr 01

Stampfer siegt im Waldschwimmbad

Schönwetter-Serie hält an

Nach seinem Sieg beim Nikolausturnier im vergangenen Dezember erspielte sich Dominik Stampfer am vergangenen Samstag im Rüsselsheimer Waldschwimmbad auch den Titel des „Bademeisters“. Der lange Schlacks vom WSCA Söhnstetten profitierte dabei von seiner großen Konstanz. Während seine Konkurrenten allesamt der einen oder anderen Schwierigkeit Tribut zollen mussten, schaffte Stampfer drei solide Runden und setzte mit der Gesamt-Wurfzahl 122 letztendlich deutlich gegen Vorjahressieger Thaddäus „Ted“ Winkelbeiner (ehem. Scheibensucher, 126) und Klaus Kattwinkel (Engelskirchen, 127) durch.

Die beste Runde spielte dagegen Kattwinkel, der mit 36 Würfen in der zweiten Runde auch gleich einen neuen Turnierrekord aufstellte. Christian Plaue (Sieger 2009) wurde mit 128 Würfen vierter, vor dem diesmal stärksten Scheibensucher Jürgen Palme (131).

Bei den Damen siegte erwartungsgemäß Christine Hellstern (Hesselbach), die sich deutlich gegen Natalie Moßig (Reutlingen) und Julia Burkhardt (Söhnstetten) durchsetzte. Der Sieg in der Spielklasse der über 40-Jährigen ging an Ralph Lehmann (Söhnstetten), vor den Rüsselsheimern Bernd Hofmann und Rick Spear. Die Klasse der Grand-Masters (über 50 J.) konnte der Scheibensucher Wolfgang Walter für sich entscheiden.

Auch bei der dritten Auflage des Turniers, das Deutschlandweit immer größere Beachtung findet, konnte sich der Verein über strahlenden Sonnenschein und sommerliche Temperaturen freuen. „Wir haben hier einfach die Schönwetter-Garantie“ erklärte der zufriedene Turnierdirektor Michael Hamann. Auch Frank Hellstern, dessen „Hesselbacher Hofturnier“ zu den traditionsreichsten Veranstaltungen der German Discgolf Tour zählt, war voll des Lobes: „Das ist einfach immer sehr entspannt, wenn man nach Rüsselsheim kommt. Der Parcours ist nicht zu anstrengend, einige der Bahnen haben es aber wirklich in sich und der See hat einfach eine magische Anziehungskraft auf Plastik“.

Tretboot und Kayaks, die zum herausfischen von im See versenkten Frisbeescheiben dienten, waren in den kurzen Spielpausen natürlich problemlos mit Freiwilligen zu besetzen. Trotzdem verbleiben einige der bunten Sportgeräte vorerst am Grund des Schwimmbads. Sie werden in Kürze von Mitgliedern der Tauchbasis Segeltaucher geborgen, die bereits Ihre Unterstützung angekündigt hat.

Das nächste Turnier der Scheibensucher ist auf den 21./22.5. terminiert. Dann trifft sich die deutsche Discgolf-Elite wieder auf dem festen Parcours im Ostpark. Mitglieder des inzwischen über 70 Mitglieder starken Vereins haben hier in den vergangenen Monaten die meisten Abwürfe befestigt, um Spielern auch bei Regenwetter einen sicheren Stand gewährleisten zu können.

Die weiteren Platzierungen der Scheibensucher:

Open Klasse: 8.: Michael Hamann (139), 12.: Martin Kunz (144) 13.: Volker Dziemballa und Gordon Wenk (145), 15: Christopher Longmire (146), 16.: Jürgen Herrmanns (147), 20.: Marco Rühl und Holger Klingbeil (152), 23.: Felix Knecht (154). 25.: Seppl Benthaus (160), 27.: Kai Haas (164), 30.: Jürgen Geretshauser und Martin Reez (167); 33.: Stephan Pravida (168), 34.: Marcel Zusch (170), 38. Michael Kreuter (181)

Masters: 4.: Matthias Scheuermann (153), 6.: Wolfgang Kraus (156), 7.: Guido Klein (167), 8.: Arnold Meier (188)

Grandmasters: 5.: Peter Pulvermüller (197)

Jürgen Palme

KOMMENTAR

*