Okt 19
Das erste Video gedreht während der 29 Deutschen Discgolf  Meisterschaften im Rüsselsheim :
video
Okt 11

Pokale

Vorphase

Mitte 2011 wurde im Verein SV Scheibensucher die Idee geboren sich erneut um die Ausrichtung einer Deutschen Meisterschaft im Disc Golf zu bewerben. Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung Anfang 2012 fassten die Scheibensucher dann mit großer Mehrheit den Beschluss, die DM 2014 nach Rüsselsheim zu holen. In glücklicher Unwissenheit war noch keinem der Anwesenden bewusst was das an Aufwand bedeutet.

 

Vorbereitung

Den Scheibensuchern war klar, dass die Abwürfe super sein müssen wie auch die Beschriftung nebst Abwurftafeln. Und zwischen den beiden Kursen musste ein zentraler Anlaufpunkt für die Bewirtung gefunden werden.

Arbeitsgruppen wurden gebildet, die sich um die verschiedenen Themenbereiche kümmerten. Regelmäßige Arbeitstreffen wurden anberaumt, die legendären Dienstagstreffen nach dem Training. Kick-Off für Sponsorensuche und Marketing war im Oktober bei Michael Malz. Den persönlichen Kontakten von Volker Dziemballa ist es schließlich zu verdanken, dass sich ein kleiner Wald aus Sponsoren Bow Flags ansammelte und reichlich Kuchen nebst Unterstützung jeglicher Art vorhanden waren.

ostpark-stele

Nach jahrelangem „Herumgeeier“ mit unserem Prestigeprojekt „Stele am Ostpark“ konnte diese gerade noch rechtzeitig vor der DM aufgestellt werden. Das mussten wir machen, weil Co-TD Guido Klein zwei Wochen vor der DM im Krankenhaus lag und mit positiven Nachrichten wieder aufgerichtet werden sollte.

 

Das Online Scoring wurde im Vorfeld getestet und vom Dasseler Programmierer Sascha Bokelmann auf unsere Anforderungen angepasst.

dm-bus

Nachdem Parcoursplaner Chris Longmire Dienstag morgens mit Jetlag aus den USA zurückkehrte, brach er am gleichen Tag mit Guido´s DM-Bus nach Stuttgart auf um die Tee-Pads zu holen. Abends zurückgekehrt verließen ihn die Kräfte, die nassen Teppiche verblieben über Nacht im Bus und am nächsten Morgen staunte das Aufbauteam über das tropische Feuchtklima.

Am Mittwochmorgen startete der minutiös ausgearbeitete und sorgsam koordinierte Einsatzplan zur Durchführung der DM.

20 Open Doubles Teams und 8 Mixed Doubles Teams nahmen am Donnerstag ersten Kontakt mit dem Parcours im Waldschwimmbad auf. Dabei trümmerten Christoph und Emmanuel Kroll eine sagenhafte Runde mit 44 Würfen, was den beiden Allgäuern den souveränen Sieg im Open Doubles brachte.

KROLL-DOUBLES2

 

Eröffnung

Zur feierlichen Eröffnung am Donnerstag um 18 Uhr waren die meisten Spieler schon da. Der Saal im Kulturzentrum „Das Rind“ war gut gefüllt und draußen wurde Tischkicker gespielt.

Nach kurzer Einführung durch TD Michael „JD“ Janske-Drost kam als erstes Highlight die Vorstellung der Bahnen, mit dem Modell-Hubschrauber aus der Scheiben-Perspektive gefilmt, wofür die Scheibensucher den amtierenden Modellflug-Weltmeister Robin Holighaus gewinnen konnten.chris-rind

Anschließend erfolgte die Auslosung der Flights für die erste Runde am Freitag. Disc Golf Legende „Opa“ Willy Leifermann überreichte dem 1. Vorsitzenden der Scheibensucher, Kai Haas, als Gastgeschenk einen selbstgebauten Nistkasten der Marke „Spechtwald Kellenhusen“.

ansprache-bgm

Zum Abschluss des offiziellen Teils hielt der Rüsselsheimer Oberbürgermeister Patrick Burghardt eine Ansprache.

Danach stellte sich Filmemacher Jan Bäss kurz auf der Bühne vor und zum Ausklang lief sein Disc Golf Film „The Invisible String“.

 

Erster Spieltag

Am Freitagmorgen löste sich der Frühnebel schnell auf und bei perfektem Spätsommerwetter gingen die beiden Spielerpools jeweils auf die erste Runde. Schnell wurde klar, dass man sich als Spieler keine Konzentrationsschwäche leisten durfte, sonst tickte der Scorezähler sofort hoch. Seitlich der Fairways lauerte Wasser oder Wald auf fehlgeleitete Scheiben. Im Waldschwimmbad stach Neil Medler mit dem Tretboot in See und fischte die ersten Scheiben aus dem ufernahen Gewässer.

Mit einer 51 spielte Dominik Stampfer die beste Runde 1 im Ostpark, was bei der PDGA mit einem hervorragenden 1036er Rating ausgezeichnet wurde. Aber auch im Waldschwimmbad überzeugten Jan Bäss und Frank Buchholz bei den Masters sowie Wolfgang Kraus bei den Grandmasters mit jeweils 56 Würfen und einem Rating von 988, ebenso wie Christine Hellstern bei den Damen mit 62 Würfen und einem Rating von 933.

DSC_0158

Dann folgte einer der spannendsten Momente für die Organisatoren: Werden die logistischen und kulinarischen Fähigkeiten des Jägerhofs in der Mittagspause dem Ansturm der mehr als 150 Spieler, Angehörigen und Helfer standhalten?
Ergebnis: Essen lecker, Ausgabe schnell und Atmosphäre hervorragend. Dann ging es mit kurzem Fußmarsch wieder auf die beiden Parcours.

Bei bestem Sonnenschein und guter Laune lernten die Spieler in Runde 2 nun den jeweils anderen Kurs kennen.

Gene Rüdiger spielte mit einer 52 die beste 2. Runde und kämpfte sich auf den 2. Platz hinter Dominik Stampfer vor.
Christine Hellstern fiel auf den 5. Platz zurück und jetzt lagen Antonia Faber und Wiebke Becker vorn. Der Junior Marvin Hartmann präsentierte sich am Ende des ersten Spieltags mit 3 Wurf Vorsprung vor Torben Casser.
Bei den Masters teilten sich Jan Bäss und Frank Buchholz nach einer sehr guten 55er Runde (Rating 1008) den ersten Platz während Wolfgang Kraus seinen Vorsprung auf George Braun bei den Grandmasters auf 16 Würfe ausbaute.
Wolfgang „Wolter“ Walter fiel nach Führung in Runde 1 am Ende des Tages zwei Würfe hinter Werner Kuster aus der Schweiz zurück und bei den Legends spielte sich Francesco Puliafito, ebenfalls aus der Schweiz, vor „Opa“ Willy Leifermann auf den 1. Platz.

Beim gastgebenden Verein SV Scheibensucher stellten sich erste Anzeichen von Erleichterung ein, nachdem das Mittagessen und der erste Spieltag so reibungslos gelaufen waren.

DSC_0154

 

Abendprogramm Freitag

Am Freitagabend gingen ein Teil der Spieler ins American Restaurant Freeway, wo die Scheibensucher 20 der heiß begehrten Plätze gebucht hatten. Im Waldschwimmbad war Grillin` & Chillin` geplant, wofür sich 35 Spieler angemeldet hatten.

„Ich bringe mal für 100 Personen Würstchen und Steaks mit. Lieber habe ich was übrig, als dass jemand hungrig nach Hause geht“ so Grillmeister Michael Adam im Vorfeld. Weise gesprochen, denn nach 2 ½ Stunden war das Essen weg und 100 Liter Bier durch den Zapfhahn geflossen. Zum Glück aber bekam jeder etwas davon ab.

Das gute Wetter und die schöne Atmosphäre am See hatten wohl ein paar mehr Gäste angelockt und ein Tag im Freien macht ja auch hungrig und durstig.

 

Zweiter Spieltag

Nach reichhaltigem Frühstück im Jägerhof hatte sich der Frühnebel wieder aufgelöst und es entfaltete sich erneut ein schöner Spätsommertag.

Christian Plaue bombte in der dritten Runde eine 51, wofür sich die PDGA mit einem 1040 Rating bedankte, und belegte jetzt hinter Dominik Rang 2.

1410_DM2014_200

Christine holte sich die Führung mit einer guten 65 zurück und lag nun 3 Würfe vor Antonia.
Bei den Junioren zog Torben Casser mit Marvin gleich auf den 1. Platz.
Jan behielt knapp mit einem Wurf Vorsprung den 1. Platz bei den Masters, wo sich Martin Doerken jetzt auf den gemeinsamen 2. Platz mit Frank vorschob.

Wolfgang Kraus erhöhte seinen Vorsprung gelassen auf 22 Würfe bei den Grandmasters während sich Michael Voglmeyer bis auf einen Wurf an den zweitplatzierten George Braun heran kämpfte.
Anton Abrell löste bei den Senior Grandmasters „Wolter“ auf Platz 2 ab und Werner Kuster baute weiter seinen Vorsprung auf beide aus.
Legend „Opa“ Willy rückte mit einer soliden 68 bis auf einen Wurf an den führenden Francesco heran.

Während Waldschwimmbad-TD Michael „JD“ noch die Scorebooks der letzten Flights in den Divisionen einsammelte trafen schon die ersten Open-Spieler von der Mittagspause ein. „Das Essen ist heute noch besser als gestern“ bekam JD zu hören und beeilte sich zum Jägerhof. Dort genossen die letzten verbliebenen Spieler entspannt einen Espresso im gekiesten Biergarten unter den Bäumen.

DSC_0161

Die Flights wurden zur 4. Runde nach Divisionen und Score sortiert, damit sich die Kontrahenten auf beiden Kursen im direkten Vergleich messen konnten. Ralf Hummel, der Wirt vom Jägerhof, bestieg mit seinem Sohn das Tretboot und die beiden holten einen Haufen voller Scheiben und ein noch frisches Samsung Galaxy mini, das später sogar seinen Besitzer fand, aus dem Wasser.

In der 4. Runde gelang Dominik eine 51 und er legte damit die Messlatte im PDGA Rating wieder ein Stückchen höher auf nunmehr 1042 Punkte. Im Rennen um Platz 2 schob sich jetzt Marian Ludwig mit einer 52 nach vorne.
Bei den Damen lief es weiterhin turbulent: Christine verpatzte die 4. Runde und lag jetzt 2 Würfe hinter Antonia auf Platz 2.
Auch bei den Junioren blieb es spannend: Marvin erkämpfte sich einen mageren Wurf Vorsprung vor Torben.

JAN-BAESS
Jan spielte eine 58 in der Masters Division, aber Martin blieb mit 3 Würfen Rückstand dran.
Bei den Grandmasters nichts Neues, außer dass Wolfgang diesmal nur einen Wurf weiteren Vorsprung vor George herausspielte.
Dramatisch war es bei den Senior Grandmasters: Werner, der 7 Würfe vorne lag, wurde von Anton, der eine hervorragende 64 spielte (925er Rating) überholt und lag jetzt selber mit 7 Würfen hinten auf Platz 2.
Legend Franco zementierte seine Führung mit einer sehr guten 66er Runde auf 9 Würfe Vorsprung vor „Opa“ Willy.

 

Abendprogramm Samstag

Nach einem opulenten Büffet im Weinhaus Schaab Louis wurden in der benachbarten Waschbar, wie der Name sagt ein Waschsalon mit Bar, die beiden Wii Disc Golf Stationen in Gang gesetzt und begleitet von einem Drink an der Bar fleißig bespielt.

UETTINGER-DREHKORB

Im dunklen Hinterhof gab es die Überraschung des Abends: Guido Reinhardt hatte den Uettinger Drehkorb mitgebracht, der erstmalig beim dortigen „Schbassturnier“ zu bestaunen war. Hier stand er nun in der Nacht, bestrahlt von farbigem Licht, und beschrieb nach dem Einschalten der Drehmechanik seine Planetenlaufbahn mit ca. 3m Durchmesser. Nach anfänglichem Staunen fassten sich die Disc Golfer und schon bald wurde das Teil lebhaft mit den Scheibensucher Vereinsscheiben beputtet. Spektakulär waren die Versuche von Greg Marter die Scheiben mittels einer Rampe aus einem Holzstück in die Ketten springen zu lassen. Nur Sekundenbruchteile fehlten am Timing für einen Treffer.

Gegen 24 Uhr leerte sich die Waschbar, nachdem teilweise mehr als 50 Personen anwesend waren.

 

Dritter Spieltag

Eine durchgehende Wolkendecke und die Wettervorhersage ließen Regen befürchten und so begann der Morgen deutlich kühler, weil sich die Sonne nicht durchsetzen konnte. So musste „JD“ einem Spieler für ein paar Bahnen seine Jacke leihen um Unterkühlung vorzubeugen.

Die 5. Runde war für die Divisionen die letzte und entscheidende. Bei den Open ging es darum unter die Top 5 für das nachmittägliche Finale zu kommen.

Dominik baute mit einer weiteren 52er Runde seine Führung auf beruhigende 10 Würfe zu Marian aus, der wiederum 6 Würfe vor Christian lag. Auf Rang 4 positionierte sich Kevin Konsorr. Auf Platz 5 landete Jerome Braun gemeinsam mit Marvin Tetzel, dem frisch gekürten Junioren Europameister, der hier in der Open-Klasse antrat. Ein Stechen musste dem Finale vorgeschaltet werden.

Wieder gab es Positionswechsel bei den Damen: Antonia wurde auf Platz 3 durchgereicht und plötzlich lag Susann Fischer wurfgleich mit Christine auf Platz 1. Das bedeutete ein weiteres Stechen und zwar direkt um den Titel der Deutschen Meisterin. Die beiden Damen wollten sofort ins Stechen gehen um der Spannung ein Ende zu setzen. Aber das wurde zugunsten einer vollen Zuschauerbeteiligung abgelehnt und auf nach der Mittagspause verschoben.

Marvin Hartmann konnte weitere drei Würfe auf Torben Casser gut machen und holte sich den Titel bei den Junioren. „Das war verdammt knapp und ich bin heilfroh, dass es gereicht hat.“ war vom frisch gebackenen Juniorenmeister zu hören.

Jan Bäss spielte eine weitere 58 und gewann den Titel bei den Masters vor Martin Doerken. Jan hatte schon 2008 in Rüsselsheim einen guten Lauf als er damals Deutscher Meister in der Open-Klasse wurde.

Der Scheibensucher Wolfgang Kraus spielte erneut die beste Runde bei den Grandmasters und gewann den Titel mit satten 26 Wurf Vorsprung vor dem zweitplatzierten George Braun.

Werner Kuster aus der Schweiz münzte seinen 7 Wurf Rückstand in eine 8 Wurf Führung um und belegte den ersten Platz bei den Senior Grandmasters. Der Titel Deutscher Meister in dieser Division geht an Anton Abrell aus Gunzesried im Allgäu.

1410_DM2014_030

Francesco Puliafito gewann mit einer weiteren 66er Runde den ersten Platz bei den Legends. Nicht ganz überraschend, denn der hervorragend spielende Schweizer ist auf vielen Turnieren im Süden Deutschlands gern gesehener Gast. Der Titel Deutscher Meister bei den Legends geht an „Opa“ Willy Leifermann aus Kellenhusen. „Uns geht´s doch gut, wir spielen Disc Golf. Die anderen siehste nich´, die sind alle beim Arzt.“ so „Opa“ Willy schon bei der Eröffnung.

Im Anschluss an Runde 5 gab es erstmal Mittagessen im Jägerhof, wie schon erwartet wieder in bester Qualität. Das Wetter hielt sich trocken, wenn auch bedeckt und kühl.

Dann folgte im Waldschwimmbad das Stechen um den letzten Platz im Finale. Marvin Tetzels Scheibe sah man nach dem Abwurf an Bahn 1 dicht am Wasser im Schilf landen. Zunächst als gut deklariert, stellte sich bei genauerer Betrachtung heraus, dass die Scheibe knapp Out of Bounds (OB) war. Mit dem Strafpunkt fürs OB spielte Marvin die 4 und Jerome Braun konnte mit einer sicheren 3 ins Finale einziehen.

Beim Stechen der Damen um den Meistertitel entschlossen sich beide Richtung Drop Zone vorzulegen, wobei Susann Fischer´s Scheibe etwas zu hoch zu liegen kam, während Christine Hellstern´s Scheibe günstig auf dem Fairway landete. Der zweite Wurf von Susann blieb infolge der ungünstigen Ausgangslage an den Bäumen hängen. Dadurch musste sie einen schwierigen dritten Wurf hinnehmen, konnte nicht dicht genug an den Korb vorlegen und spielte eine 5. Christine legte den dritten Wurf an den Korb, spielte die 4 und holte sich den Titel.

 

Finale

Das Waldschwimmbad hatte sich mittlerweile gut gefüllt. Neben den Spielern und deren Anhang fand sich ein recht breites Publikum ein. Noch nie hatten wir in Rüsselsheim so viele Zuschauer bei einem Finale. Die Plakate und Flyer, die von den Scheibensuchern im Vorfeld verteilt wurden, zeigten Wirkung.

1410_DM2014_Finale_034

Jetzt nahmen die Top 5 Open Finalisten Aufstellung an Bahn 1. Wolfgang Kraus dirigierte das Publikum mit dem Megafon an die richtigen Positionen und übernahm die Moderation des Finales. Weitere Scheibensucher begaben sich in Position: Michael „JD“ Janske-Drost für die Aufzeichnung der einzelnen Würfe, Guido Klein mit dem Tablet fürs Online-Scoring, Jochen Frey mit der langen Scoretafel, Martin Kunz mit grüner und roter Flagge sowie Profi-Fotograf Volker Dziemballa mit seinem Arbeitsgerät.

Marian

Ein Raunen ging durch das Publikum als Marian Ludwig aus Hof mit einem gewaltigen Hyzerwurf (Linkskurve) das Finale eröffnete. Lauter Beifall brandete auf als die Scheibe direkt an Korb 1 parkte. Christian Plaue aus Grebenstein, als mutiger und weiter Werfer bekannt, legte ebenfalls seinen Hyzer dicht an den Korb.

1410_DM2014_Finale_031

Auch an den folgenden Bahnen zeigten die Finalisten abwechselnd immer wieder beeindruckende Würfe, die einem „normalen“ Spieler in dieser Genauigkeit und Weite nicht gelingen wollen. Die knisternde Anspannung und Konzentration der Finalisten übertrug sich voll auf die Zuschauer. „Da kriegt man ja Gänsehaut“ war an Abwurf 4 aus dem Publikum zu vernehmen. Manchmal dauerte es minutenlang bis die vielen Zuschauer aus dem Fairway in Sicherheit gebracht wurden und vor jedem Wurf trat absolute Stille ein.

Jerome

Jerome Braun aus Kleinmachnow, nach Stechen gerade noch als Fünfter ins Finale gerutscht, spielte mit einer 27 das beste Finale (Par war 32) und holte sich das beste Rundenrating des gesamten Turniers mit einem PDGA Rating von satten 1049 Punkten. Damit überholte er noch Kevin Konsorr aus Lünen und belegte Platz 4. Christian Plaue belegte unangefochten Platz 3 und Marian Ludwig wurde zum zweiten Mal in Folge Deutsche Vizemeister.

Sieger Dominik

An der letzten Finalbahn, genannt Capt´n Jack, hoch auf dem Schiffsdeck stehend, reckte der Sieger Kopf und Arme gen Himmel: Unangefochten, souverän und in den 5 Runden als Einziger konstant mit einem Rating von über 1000 holte sich Dominik Stampfer aus Heidenheim den verdienten Sieg und ist Deutscher Meister 2014!

„Und das, nachdem es im Ostpark in den vergangenen Jahren nie zu einem Sieg gereicht hat und ich im Waldschwimmbad immer schlecht abgeschnitten habe!“ so der erleichterte Dominik Stampfer nach der Siegerehrung.

Open Top 3

 

 

Sep 28

Hallo Discgolffreunde,

heute haben die Scheibensucher im Waldschwimmbad die Aussenbahnen gefilmt, und von den Filmaufnahmen und den Probewürfen verschiedener Protagonisten habe ich (Guido Klein) ein kleines Video gedreht und auf YouTube gestellt.

Hier könnt Ihr den kleinen Film über die “Dreharbeiten” sehen :

http://youtu.be/hTm3sJXFPMI

Viel Spass

 

Guido

Sep 18

uettunger-turnierteilnehmer

Ja ja ja ja .. wir sind wieder daaaa..bei Klaus & Klaus & Klaus – ups, falsch … bei Klaus & Marcus & Guido und natürlich ihren Damen Sonja und Jana.

Der geschulte Schbaß-Discgolfer ahnt es – wir waren bei den Korbschlebbern.

Das Entertainmentprogramm im Auto begann für uns um 6:00 Uhr, jedoch fehlte hier der Fun Faktor noch etwas. Es war so dunkel, wir konnten noch nicht mal die vielen Wolken am Himmel erkennen.

Die Ankunft am Ziel „Kirschberg, Uettingen, Bayern, Deutschland“ erfolgte um kurz nach 8:00 Uhr. 50 andere Verrückte hatten ebenfalls den meist weiten Weg auf sich genommen, denn wer einen Discgolfplatz erwartet – der erwartet falsch.

Heißt ja auch Korbschlebber, weil die selbst gebauten Körbe aus Bürostühlen und Kübeln jedes Mal an ihr Ziel geschleppt werden müssen. Das jedoch, war wie in den Jahren zuvor längst von den fleißigen Helferlein erledigt worden. Ebenso die vorbildliche Ausschilderung der Bahnen und weiteren Beschilderungen. Wie in den vergangenen Jahren war die gesamte Verpflegung im Startgeld enthalten.

Wahnsinn was hier wieder aufgefahren wurde. Salate, Kuchen, Kaffee, Softdrinks und auch „Harddrinks“ standen bereit und das berühmte Chilli von Familie Westermann wartete nach Runde 1 bereits auf uns. Doch wer meint es geht hier nur ums Essen und den Spaß, der liegt nur halb richtig. Denn auch Discgolf wurde gespielt.

Wo im letzten Jahr noch ein 30m hoher Hublift auf uns wartete, parkten heute friedlich die Autos. Auch an den Windrädern die hier im letzten Jahr aus dem Boden gewachsen zu sein scheinen, waren keine Seile oder Kletterleitern zu sehen. Glück gehabt!

Und doch steht in der Ecke des Sportplatzes etwas, bedeckt von einer Plane. Abgesperrt mit Flatterband. Die Enthüllung erfolgte zur Turniereröffnung durch Turnierdirektor Guido Reinhart.

Ein drehender Korb! Zusammengebaut aus dem typischen Korbschlebberkorb, Autofelgen, Kettenantrieb und Bremsscheiben.

Korbschlebber-drehender-korb

Geworfen wird aus einer Distanz von 3, 4 und 5m. Bei jeder der drei Runden hatte man 3 Versuche, doch immer geht es ein Stückchen weiter nach hinten.

Die erzielten Treffer werden auf der Scorekarte notiert. 4 von 9 Scheiben wurden gleich von 6 Spielern versenkt. Eine tolle Leistung.

2 weitere Fun Bahnen warteten auf dem insgesamt 13 Bahnen umfassenden Kurs auf die Teilnehmer. Wie bereits in den vergangenen beiden Jahren galt es wieder Fässchen von der Bierbank zu werfen und an Bahn 6 seine Scheibe mit 3 Versuchen geschickt im Trapez zu positionieren. Ein geniales Gefühl sich auch mal eine 1 oder gleich mehrere auf der Scorekarte zu notieren. Jana Seidel startete mit einem Ace auf der „Fäßchenbahn“ ins Turnier. Marcus Pfister und Dennis Possen durften sich gleich in allen drei Runden die 1 notieren.

In der Königsklasse mussten gleich 3 Spieler um Platz 3 Stechen. Seppl, Lemmy und Tobi machten es zum Schluss nochmal richtig spannend. Dennis Possen (104) setzte bereits die Marke in Runde 1 extrem hoch mit einer 34 und sicherte sich so auch den Gesamtsieg. Gefolgt von Marco Rühl (112) und Tobi Fuchs (124).

uettinger-sieger-open

Auch die Masters waren sich nach 3 Runden nicht einig und ein weiteres Stechen um Platz 3 war von Nöten. Jürgen Taube (127) sicherte sich hierbei im Duell mit Guido Reinhart den letzten Treppchenplatz. Vorjahresfasskönig Bernd Hofmann (120) hatte sich für dieses Jahr großes vorgenommen und konzentrierte seine Kräfte nicht auf die Fässchen sondern auf den Sieg in der Mastersklasse, dicht gefolgt von ebenso Scheibensuchen Martin Reez (126) auf Platz 2.

uettinger-sieger-masters

In der neuen Kategorie „Oldies“ waren sich die Herren einiger. Karl-Heinz Warnke gewann mit 125 Würfen, vor Michael (JD) Janske-Drost mit 127 Würfen und Harald Kucera mit 139 Würfen.

uettinger-sieger-grandmaster

Bei den Junioren hatte Vorjahressieger Lukas Klingbeil (127) einen suboptimalen Tag erwischt und wurde von Vereinskollege Tobi Henrich (118) auf Platz 2 verwiesen. Dritter wurde “Trümmerkrake“ Junior Raoul Janske-Drost (148).

uettinger-sieger-junioeren

Die Damen Division war mit 10 Teilnehmerinnen ungewöhnlich gut besetzt. Eigentlich stand die Siegerin in Runde 1 schon fest. Mitorganisatorin Sonja Scheidemantel (153) legte eine 46er Runde vor. Ein Ergebnis bei dem so mancher Mann neidisch werden konnte und das sogar ohne eine 1 auf der Scorekarte. Doch nach einer durchschnittlich guten 2. Runde und einer nicht so guten, aber seeehr lustigen 3. Runde inkl. Kreisch-Kontest im Damenfinale gewann doch Nathalie Berkes (150) von den Scheibensuchern das Turnier. 3. wurde Julia Burkhardt (157), die ihren letzten Wurf des Turniers (Doppelinsel) aus der Dropzone direkt im Korb versenkte. Und die Damen kreischten schon wieder….

uettinger-sieger

Wir hoffen auch im nächsten Jahr wieder dabei sein zu dürfen und bedanken uns an dieser Stelle nochmals ganz
herzlich bei den Organisatoren und ihren mitwirkenden Familienmitgliedern.

Bericht : Flo & Naty Berkes

Sep 09

Der Final Flight

Scheibensucher Rüsselsheim VM 2014

Rang

Vorname Name

R1

R2

Finale

Gesamt

BT

1

Wolfgang

Kraus

61

60

20

141

1

2

Tobias

Henrich

67

58

18

143

3

Dennis

Possen

66

60

18

144

4

Lukas

Klingbeil

60

66

19

145

3

Marco

Rühl

64

61

20

145

2

6

Michael

Malz

61

67

128

5

7

Christopher

Longmire

62

67

129

6

8

Volker

Dziemballa

68

67

135

9

Guido

Reinhart

66

70

136

10

Neil

Medler

68

71

139

9

11

Michael

Janske-Drost

72

69

141

10

Martin

Reez

70

71

141

11

13

Arnold

Meier

72

70

142

12

14

Holger

Klingbeil

68

77

145

17

Tobias

Fuchs

73

72

145

13

16

Jürgen

Geretshauser

74

72

146

18

Guido

Klein

74

72

146

20

18

Oliver

Kohrmann

76

72

148

25

Jörg

Schmidt

71

77

148

23

20

Bernd

Hofmann

76

73

149

Marcel

Zusch

72

77

149

22

Willi

Raczek

74

76

150

23

Markus

Metz

80

71

151

24

Raoul

Janske-Drost

79

74

153

26

25

Joseph

Garrison

79

75

154

Manfred

Raczek

76

78

154

27

Wolfgang

Walter

80

75

155

27

28

Matthias

Dorsch

80

76

156

29

29

Patrick

Bristol

79

78

157

30

Hartwig

Henrich

81

78

159

31

Sonja

Scheidemantel

82

83

165

32

Kai

Stieglitz

86

87

173

33

Flo

Berkes

75

75

34

Naty

Berkes

77

77

35

Andreas

Lenk

78

78

36

Peter

Pulvermüller

92

92